personal rec.

Die Arbeiten von Kurt Ebbers beschäftigen sich mit der
Fehlerhaftigkeit von „Datenübertragung“, der Vermischung tatsächlich gesehener und innerer Bilder, von Erinnerungen an Ereignisse und von zerstörten, gefundenen Fotografien. Ausgangspunkt der Arbeiten aus den letzten Jahren war die Idee von codierten Daten einer Black Box und wie diese Bilder und Begebenheiten überhaupt aufzeichnet.

Die „Interferenzen“ (Titel einer Werkreihe) von Kurt Ebbers greifen die Idee der Überlagerung von Bildern auf. Die Werke lassen eine entsprechend vielseitige Betrachtungsweise zu. Farbgebung, Form und Licht vermischen sich in ihrer Vielschichtigkeit und  überlassen es dem Betrachter, in welcher Weise er das komplexe Differenzbild dekodiert und zu seinem Sinnbild zusammenführt. Es geht nicht um die natürliche Darstellungsform der Umwelt.

Nach anfänglich sehr abstrakten Arbeiten die mit Mitteln der Malerei  wie auch mit anderen Medien (Computer, Fotografie & Video) erstellt wurden, tauchen in der letzten Zeit wieder diffuse Figuren, Landschaften und Interieurs in seinen Bildern auf. Dabei werden diese Sujets durch Störungen der Bildfläche, durch Überlagerung von abstrakten und realen Elementen immer wieder ihrer klaren Deutung entzogen.